Zurück zur Übersicht

De Knalleffekt

Plattdeutscher Kriminalschwank in drei Akten

Erstausgabe: 2001

Personen:

Gregor Neuhaus, Bundestagsabgeordneter,
Elsa, seine Gattin,
Gerti, beider Töchter,
Opa Gössen, Nachbar,
Rudi Lausch, Kriminalbeamter,
Heike Dammann, Journalistin,
Wladimir Koschinsky, alias Erich Meyer, Gangster,
Maria Koschinsky, alias Gitte, seine Komplizin,
Gerd, Zeitungsbote, (ganz kurzer Auftritt).


Inhalt:

Der Bundestagsabgeordnete Gregor Neuhaus wird durch einen nächtlichen Schuss aus dem Schlaf gerissen, der ihm jedoch weit weniger Kopfzerbrechen bereitet, als der an der Tür befestigte Erpresserbrief, in dem er aufgefordert wird, eine beträchtliche Geldsumme an einen bestimmten Ort zu legen, ansonsten würde seine unrühmliche Vergangenheit an die Öffentlichkeit gezerrt und er sei somit politisch erledigt.

Der Aufforderung, die Polizei nicht einzuschalten, kommt er gerne nach, doch hat er nicht mit dem Spürsinn seines zukünftigen Schwiegersohnes Rudi gerechnet, seines Zeichens Kriminalbeamter, der zufällig ein erpresserisches Telefonat mithört. Als nun unerwarteter Besuch eintrifft, kommt es zu etlichen Verwicklungen, wobei nicht nur die Ehe des Gregor und seiner Frau Elsa in die Krise gerät, sondern auch die Beziehung des jungen Rudi und seiner Braut Gerti ihre Bewährungsprobe erlebt, die noch eine zusätzliche Belastung durch die Journalistin Heike Dammann erfährt, die Wind von der Geschichte bekommen hat.

Das Stück ist zeitgemäss und könnte sich heute und morgen überall abspielen. Es ist sowohl auf Innenbühnen, wie auch auf Freilichtbühnen spielbar, und zeichnet sich durch einen deftigen Humor aus, der dem an sich heißen Thema den nötigen Ernst nimmt.

Bühnenbild:

Haus des Bundestagsabgeordneten Gregor Neuhaus in der Mitte der Bühne. Davor ein Sommergarten mit Gartenmöbeln. Links führt eine Straße ins Dorf, rechts = Weiterführung des Gartens.


Zurück zur Übersicht